Ein Mädchen mit über 50 Vornamen

Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf ist seit über 70 Jahren ein internationaler Bestseller

Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter Landstrumpf erfreut seit über 70 Jahren Kinderherzen. Astrid Lindgren erfand die Figur Pippi im Winter 1941 für ihre kranke sieben Jahre alte Tochter Karin, die mit einer Lungenentzündung im Bett lag.

Pippi ist ein freches neunjähriges Mädchen mit Sommersprossen. Ihr rotes Haar ist zu zwei weit abstehenden Zöpfen geflochten. Pippi Langstrumpf vereinigt viele Kinderträume in sich. Sie wohnt alleine in der Villa Kunterbunt, hat ein Pferd und ein Äffchen. Pippi hat einen Koffer voll Gold, kann tun und lassen was sie will. Und sie ist das stärkste Mädchen der Welt. Sie kann sogar ihr Pferd tragen. Die Geschichte ist so faszinierend, dass sie auch heute noch länderübergreifend Kinder begeistert. Pippi Langstrumpf wurde zu einem Exportschlager.

Die Geschichten von Pippi Langstrumpf wurden in über 50 Sprachen übersetzt. Dabei wurde ihr Name in der Regel dem Sprachgebrauch angepasst. So heißt Pippi Langstrumpf in Bulgarien „Pipi Dalgoto Choropche“, in Brasilien „Pippi Meialonga“, in China „Changwazi Pipi“ und in Frankreich „Fifi Brindacier“. In Israel kennen die Kinder die Geschichten von „Bilbee Bat-Gerev“. In Ungarn heißt Pippi „Harisnyás Pippi“. Die Kinder Südafrikas lieben die Abenteuer von „Pippie Langkous“. Sogar in Korea kennt man das kleine rothaarige Mädchen. Sie heißt dort „Malkwallyangi Pippi“. Und in Vietnam kennt man sie unter „Pippi Tat Dai“. Streng übersetzt wurde Pippi in den USA, denn dort heißt sie „Pippi Longstocking“.

Buch mit gesellschaftlicher Dimension

„Pippi Langstrumpf hat aber auch eine gesellschaftliche Dimension. Sie gilt als literarisches Vorbild für die Frauenbewegung und den Feminismus. Pippi bricht mit der ihr vorgegebenen Geschlechterrolle, ist stark, verwegen, rebellisch, mutig und völlig unbeeindruckt von Autoritäten. Das Buch hat Generationen von Mädchen ermutigt, Spaß zu haben und an die eigenen Fähigkeiten zu glauben. Pippi Langstrumpf - gut, dass es Dich gibt“, meint auch Andreas Bippes M.A. von der Redaktion von WelcherName.

Bild: sushytska - Fotolia

    Teilen