TOP 10 der schrägsten Autonamen!

WelcherName ermittelt die größten Missgriffe beim Namen für ein Auto

Wie das Kind heißen soll, ist in der Automobilindustrie so wichtig wie bei einem richtigen Kind. Die einen nehmen Zahlen oder Buchstaben ("Porsche 911"), andere suchen einen richtigen Namen, wie zum Beispiel beim "Mondeo" von Ford oder dem "Sharan" von VW (Volkswagen). Die Herausforderung für Namensschöpfer besteht darin, einen Namen zu finden, der in den unterschiedlichen Sprachen des Marktes bestehen kann. Dass dies nicht immer gelingt, hat die Redaktion von WelcherName, dem großen Verzeichnis für Kindernamen, recherchiert.

Die 10 der schrägsten Autonamen:

  • "Nomen est Omen" hat schon der römische Komödiendichter Titus Maccius Plautus um 200 vor Christus festgestellt. Der Lada Nova hat in Spanien keinen besonders guten Klang. "Lada no-va" heißt in Spanien so viel wie "Lada läuft/funktioniert nicht".
  • In Finnland ist der Fiat Uno Anlass für Gespött. Ein "Uuno" ist in Finnland ein Trottel.
  • In Deutschland wusste man nicht so recht, was es mit dem Ford "Probe" auf sich hat. Irgendwie hatte er was von "Probefahrt" und war zumindest noch nicht ausgereift.
  • Manche Mercedes-Fahrzeuge werden in Asien nicht geordert. Insbesondere Modelle mit den Motorvarianten "400" sind dort nicht besonders beliebt. Denn die Zahl 4 symbolisiert den Tod. Ein denkbar schlechtes Omen.
  • Mythologisches Pech für VW. Denn der Phaeton war in der griechischen Mythologie Sohn des Sonnengottes Helios. In Erfüllung eines freien Wunsches lenkte Phaeton den Sonnenwagen des Vaters. Er verlor die Kontrolle und geriet aus der Sonnenbahn. Er löste dabei einen gewaltigen Brand aus, worauf ihn Zeus mit einem Blitz erschlug.
  • Unanständig wird"s auf Platz 5 mit dem Roadster MR2 aus dem Hause Toyota. Dies ausgesprochen klingt für die Franzosen nicht anders als "merde" (Google hilft gerne weiter!).
  • Die Italiener hatten so ihre Probleme mit dem VW Jetta. "Jetta" klingt in italienischen Ohren wie "iella" und bedeutet Pech.
  • Im Land der Guillotine wundert man sich über den Audi-Roadster TT Coupé. Die Bezeichnung erinnert an "tete coupé", was auf Französisch so viel wie "abgeschnittener Kopf" bedeutet.
  • Auf Platz 2 ist mit dem Mitsubishi sprichwörtlich ein Klassiker gelandet. "Pajero" heißt in spanischsprachigen Ländern so viel wie "Wichser". In Spanien kann der Pajero die Bezeichnung für ein "Weichei" sein. Beides ist sicherlich nicht sehr schmeichelhaft.
  • Unangefochten auf Platz 1 ist der étron von Audi. Die weltweit viel beachtete Ingenieurleistung hat einen Namen bekommen, der in Frankreich für "Kackahaufen" steht. Da haben die Namensfinder tüchtig in die "Sch..." gelangt.
Bild: afxhome - Fotolia

    Teilen