Wenn der eigene Name immer wieder falsch geschrieben wird

Ratgeber: Was tun, wenn der eigene Name immer wieder falsch geschrieben wird

Eigentlich wollen wir darüber hinwegsehen. "Das kann doch schon mal passieren. Schließlich weiß mein Gegenüber vielleicht gar nicht, wie man meinen Namen schreibt", so tun wir gerne die Fehler andere ab, wenn es um die korrekte Schreibweise unseres Namens geht. Doch was tun, wenn dies immer wieder geschieht, gar von derselben Person? "Der Name ist untrennbarer Bestandteil unserer Identität. Wenn der Name immer wieder falsch geschrieben wird, dann fühlen wir uns - seien wir ehrlich - schon ein wenig gekränkt", meint Andreas Bippes vom großen Verzeichnis für Vornamen, aber auch Hundenamen und Katzennamen. Wer einen außergewöhnlichen Vornamen oder Nachnamen hat, der kann ein Lied davon singen. Immer wieder muss man seinen Namen buchstabieren. Oft mehrmals. Das Buchstabieralphabet ist da eine große Hilfe. Gerade im Email Verkehr, wo immer alles schnell gehen muss und auf Rechtschreibung nicht so sehr geachtet wird, passieren diese Fehler. "Bin ich meinem Gegenüber denn egal. Warum gibt er sich keine Mühe?", sind dann häufig die Fragen, die wir uns bei allem Verständnis stellen.

Gleich darauf hinweisen, wenn der Name falsch geschrieben wurde

Die Redaktion von WelcherName hat hier einen Ratschlag, den man konsequent anwenden sollte. Keinesfalls sollte man sein Anliegen "herunterschlucken" und selbst als kleinlich abtun. "Erhält man einen Brief oder eine Email mit falsch geschriebenem Namen, dann weist gleich beim ersten Mal darauf hin, wie man richtig geschrieben wird. Man sollte dieses Anliegen ganz unaufgeregt, freundlich aber bestimmt mitteilen - "übrigens - mein Name schreibt sich ...". Eigentlich ein ganz selbstverständlicher Vorgang. Wem das zu plump erscheint, der kann auch eine Geschichte über den eigenen Namen einfließen lassen - sozusagen als Gedächtnisstütze", so Andreas Bippes von der Redaktion der Namensdatenbank WelcherName.

Bild: Ivan Kruk - Fotolia

    Teilen