Namen sind längst nicht mehr wie Schall und Rauch

Große Mode sind außergewöhnliche Vornamen wie Don Armani Karl-Heinz oder Sexmus Ronny

Der Trend geht ganz eindeutig zu völlig außergewöhnlichen, fast schon skurrilen Vornamen. Und die Behörden machen es möglich. Hier findet eine Liberalisierung statt, die bis vor wenigen Jahren noch unmöglich schien. Psychologen fragen sich indes, ob das Kindeswohl gefährdet ist, wenn der Nachwuchs auf den Namen Sexmus, Eros, Ronny oder Don Armani Karl-Heinz getauft wird.

Vornamen: Immer mehr Eltern wollen für ihr Kind nur das ganz Außergewöhnliche

Schon lange nicht mehr angesagt sind Vornamen wie Kevin, Justin oder Chantal. Diese Kinder werden es in Zukunft schwer haben, vermuten Psychologen und Sozialpädagogen. Jede Menge Vorurteile sind mit diesen Vornamen, auch genannt „Kevinismus“, verbunden. Dass diese Kinder aus einer bildungsfernen Schicht entstammen, ist noch einer der harmlosen Vorurteile.

Schwere Bürde für die Zukunft oder Chance? Muss man sich von der Masse abheben?

Wir wollen es nicht übertreiben. Denn die überwiegende Zahl der Eltern gibt ihren Kindern Namen wie Mia, Ben oder Maximilian. Aber es ist doch erstaunlich, was für Namensblüten treiben. Und sie haben beste Chance, vom Standesamt akzeptiert zu werden. Es sind Mädchennamen wie Hedi-Rocky oder Ultraviolett, Jungennamen Corleone oder Skywalker. Nicht selten kommt dann noch ein eher geläufiger Nachname wie Müller oder Maier hinzu. Die Eltern wählen einfach alles Mögliche, sind oft inspiriert von Kinofilmen oder Künstlernamen. Immer wieder stellen sich Standesämter quer, wollen einen Namen nicht akzeptieren. Doch kommt es zu einem Verfahren, urteilen die zuständigen Gerichte häufig zugunsten der Eltern.  

Beim Vornamen hat Internationalisierung seine Grenzen

Für Fachleute hört die Internationalisierung von Vornamen auf, wenn das Kindeswohl gefährdet erscheint. Viele Eltern machen sich keine Gedanken darüber, wie es für das Kind sein wird, wenn es Kindergarten oder Schule besucht. Gerade im jungen Erwachsenenalter, wenn die Jugendlichen auf der Suche sind, Orientierung und Stabilität brauchen, kann ein besonders außergewöhnlicher Vorname sehr von Nachteil sein. Denn nicht wenige Schüler werden aufgrund ihres Namens gehänselt und zu Außenseitern abgestempelt.

Bild: Picture-Factory - Fotolia

    Teilen