Verrückte Vornamen in Rumänien

Vorname wie Tarzan, Paracetamol, Putzfeudel oder Q7 - in Rumänien ist vieles möglich

Unlängst warfen rumänische Medien einen Blick auf die rumänische Namensstatistik und förderten so manchen seltsamen Vornamen hervor. Auch in Rumänien suchen Eltern gezielt nach besonders außergewöhnlichen Namen. Aber nirgendwo sonst in Europa scheint der Geschmack so seltsam zu sein. Vornamen wie Tarzan, Paracetamol, Putzfeudel  oder Q7 werden ohne Probleme von den Ämtern registriert.

Tarzan, Paracetamol, Putzfeudel  oder Q7 sind in Rumänien registrierte Vornamen

Die Bukarester Zeitung Adevarul sah sich unlängst die amtliche Namensstatistik von Rumänien genau an. Und sie kam zu verblüffenden Ergebnissen. Besonders beliebte Vornamen haben in Rumänien einen biblischen Bezug. Fast 20 Prozent der Frauen in Rumänien heißen Maria. Fast 10 Prozent der Männer heißen Gheorge. So weit so gut. Alles im Rahmen. Ein wenig einfallslos auf den ersten Blick. Wie Adevarul weiter recherchierte heißen 50 Rumänen Gunoi, was übersetzt „Müll“ heißt. 70 Personen hören auf den Namen „Nespalati“ oder „Nespalatu“, was so viel wie „ungewaschen“ bedeutet. Aber es gibt auch 90 Rumänen, die den Vornamen Jegu („Dreck“) tragen.

Vornamen: Automarken, Regierungsämter, Waffen oder Organe und Körperteile wie „Brustwarze“

Wie Adevarul herausfand, nennen die Rumänen ihre Kinder nicht selten nach Automarken, Regierungsämtern, Waffen oder auch Organen. Tatsächlich gibt es 16 Menschen, die den schönen Vornamen “Brustwarze“ tragen. Aber auch Dacia, Logan, Solenza oder Renault sind in Gebrauch. Schon einmal wurde über die besondere Namensgebung in Rumänien geschrieben. Wo sonst können Eltern Vornamen wie Minister, Polizei, Tarzan, Paracetamol, Fernseher oder Q7 vergeben.

Bild: Aarrttuurr - Fotolia

    Teilen