Den passenden türkischen Vornamen finden

Einwohnermeldeämter zeigen sich großzügig bei der Namenswahl

Es ist schon kein leichtes Unterfangen, wenn Eltern, wohnhaft in Deutschland mit türkischer Herkunft ihrem Sprössling einen schönen Vornamen geben möchten. Selbstverständlich sollte der Name einen Bezug haben zur türkischen Kultur und zur türkischen Sprache. Andererseits sollte der Name im Alltag nicht hinderlich sein. Er sollte schon irgendwie integrativ sein. Man sollte ihn aussprechen und auch schreiben können.

Moderne türkische Vornamen in der Namensdatenbank WelcherName

Auch sollte er natürlich in keine Weise lächerlich sein, weil er beispielsweise Verwechselt werden kann. Asena ist so ein eigentlich sehr schöner türkischer Vorname. Er kann verwechselt werden mit dem bekannten Gift Arsen. Oder nehmen wir den Namen Tugba, der sich ausspricht wie das große Blechblasinstrument. Erdal ist in Deutschland eine Marke, unter der Schuhpflegeprodukte vertrieben werden. Nicht nur türkische Eltern stehen vor diesem Problem. Auch amerikanische, französische, italienische Namen haben in Deutschland andere Bedeutungen oder sind schlecht auszusprechen oder zu schreiben.

Türkische Vornamen sind oftmals sehr alt und haben eine wunderschöne Bedeutung

Türkische Vornamen sind oft sehr alt und haben eine wunderschöne Bedeutung. In den letzten Jahren haben sich Vornamen etabliert, die einen Bezug zu klassischen türkischen Vornamen haben und dennoch einfach zu schreiben und auszusprechen sind. Auch hier geht der Trend zu eher kurzen Vornamen.

Beispiele für moderne türkische Mädchennamen und ihre Bedeutung

Türkische Mädchennamen, die derzeit sehr beliebt sind:
  • Alia, Aaliyah („hoch“, „erhaben“),
  • Acelya (in Anlehnung an die Blume Asalee),
  • Ayla (Lichthof um den Mond oder die Sterne),
  • Dilara („angenehm“, „gefällig“, „reizvoll“),
  • Jasmin (bekannt nach der Pflanze),
  • Sara / Sarai (benannt nach der Frau Ibrahims),
  • Selma / Sevda („Harmonie“, „Friede“),
  • Talia („hübsch“).

Beispiele für moderne türkische Jungenamen und ihre Bedeutung

Türkische Jungennamen, die derzeit sehr beliebt sind:

  • Kerim („großzügig“, „groß“),
  • Levent („Welt“),
  • Sinan („Speerspitze“),
  • Timur („Eisen“),
  • Emin.

Allgemein sollte darauf geachtet werden, dass der Name keine der besonderen Buchstaben aus dem türkischen Alphabet enthält. Das führt zu Aussprache- und Buchstabierproblemen. Auch Namen mit „c“ sind im Blick auf die Aussprache nicht unproblematisch. Das „c“ wird im Türkischen „dsch“ ausgesprochen und nicht als „k“, wie in der Regel im Deutschen. Moderne türkische Vornamen findet man am besten bei WelcherName, dem großen Verzeichnis für Vornamen im Internet.

Bild: Koraysa - Fotolia

    Teilen