Traditionelle Vorname für den royalen Nachwuchs?

Auch das dritte Kind von Prinz William und Herzogin Kate wird einen traditionellen Namen erhalten - im Vorfeld wird gewettet

Im April blicken Fans des englischen Königshauses mit großem Interesse nach London. Dann nämlich wird die Geburt des dritten Kindes von Prinz William und seiner Frau Herzogin Catherine "Kate" erwartet. Der Vorname des zukünftigen königlichen Sprosses steht noch in den Sternen. Wetten werden in Großbritannien aber schon seit Bekanntgabe der Schwangerschaft angenommen. Nach der royalen Hochzeit im Jahr 2011 folgten 2013 und 2015 die Geburten der beiden ältesten Kinder des Ehepaares. Jeder Vorname der Kinder wurde behutsam nach den Familientraditionen gewählt. Sowohl George Alexander Louis als auch Charlotte Elizabeth Diana tragen Vornamen, die in der Familiengeschichte der Windsors traditionell häufig zu finden sind. Zweiter und dritter Vorname des Mädchens sind besonders interessant, ehren sie doch deren Großmutter (Prinzessin Diana) und Urgroßmutter (Königin Elizabeth).

Vor der Geburt sind weder Vorname noch Geschlecht des Kindes bekannt

Wie in ihren bisherigen Schwangerschaften litt Catherine auch dieses Mal unter erheblicher Schwangerschaftsübelkeit. Diese Beschwerden sind zum Glück längst überwunden und die Herzogin befindet sich nun in guter gesundheitlicher Verfassung. Das Geschlecht des dritten Kindes wird aber nach wie vor streng geheim gehalten. Das macht Wetten auf mögliche Vornamen auch doppelt so spannend. Fest stehe eines: Jeder Vorname, den bereits eines der Geschwisterchen trägt, ist bei der Namensgebung des jüngsten Kindes tabu. Man kann aber dennoch damit rechnen, dass die Eltern einen traditionellen britischen Namen wählen werden. Für Jungen stehen hierbei die Wettquoten auf Arthur und Henry besonders hoch, bei Mädchen sind Alice und Victoria gut im Rennen. Mögliche weitere Vornamen wären Edward, James, Mary oder Margaret. Vielleicht entscheiden sich Prinz William und Herzogin Catherine dieses Mal aber sogar für einen moderneren Namen wie Thomas oder Jessica. Das Warten auf Geschlecht und Vorname des royalen Babys bleibt jedenfalls spannend.


Bild: © Dar1930 - Fotolia

    Teilen