Wie finde ich meinen Namenspatron?

Der Namenstag und die Bedeutung eines Vornamens gewinnen an Stellenwert

In vielen Regionen Deutschlands ist es eine gute Tradition: Neben dem Geburtstag feiern viele auch ihren Namenstag. Es ist wieder "IN", seinen Namenstag zu feiern. Es ist oft der Todestag eines Heiligen, der seinen Namensvettern ein Vorbild sein soll.

In vielen katholischen Gemeinden ist es ein alter Brauch, dass die Eltern bei der Taufe den Namenspatron des Kindes benennen. Auch weil die Heiligen in frühchristlicher Zeit lebten und man sich grundsätzlich nicht unbedingt an heilig gesprochenen Personen orientieren muss, interessieren sich zunehmend auch Nichtkatholiken für diesen Brauch. Für sie stellt sich die Frage: "Wie finde ich meinen Namenspatron?".

Das große Verzeichnis für Vornamen WelcherName orientiert sich bei seinem täglichen Namenstag-Kalender am römischen Generalkalender und am ökumenischen Heiligenlexikon. Der Kalender für den deutschsprachigen Bereich wird im Kölner Diözesankalender geführt. Aufgeführt sind Heilige nach ihren Gedenktagen, die seit der Kalenderreform 1970 gelten. Es bleibt am Ende jedem selbst überlassen, den eigenen Namenspatron auszusuchen. WelcherName.de hilft mit seinem täglichen Kalenderblatt bei der Entscheidung.

Für viele Namen gibt es unterschiedliche Schreibweisen oder Koseformen. Auch diese Namen führen zu einem Namenspatron. Wer mehr als einen Vornamen führt, der hat die Qual der Wahl. Denn er hat weit mehr Auswahl an Namenspatronen.

Oft gibt es mehrere Heilige. Beispielsweise gibt es im Jahreskalender mehrmals den Namen Elisabeth. Auch hier kann man sich die passende Schutzheilige aussuchen.

Regelmäßig berichtet das große Verzeichnis für Kindernamen WelcherName über die Namen, die am jeweiligen Tag ihren Namenstag feiern können. "Dabei führen wir nicht nur den Namen auf, sondern liefern Hintergründe zum Namenspatron und führen die Varianten der Namen auf", so Andreas Bippes M.A. von WelcherName.

Bild: R.M. Nunes - Fotolia

    Teilen