Warum kommen die meisten Kinder im Juli und August auf die Welt?

Die Redaktion von WelcherName, der großen Datenbank für Vornamen, hat nachgefragt

Zwischen Oktober und Dezember werden die meisten Kinder gezeugt. Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamts kommen in den Sommermonaten die meisten Kinder auf die Welt. Besonders Geburtenstark sind die Monate Juli und August. In den Kreißsälen herrscht momentan also Hochbetrieb. Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen dies. Fast 20 Prozent der Geburten eines Jahres werden üblicherweise in den Monaten Juli und August registriert.

Die Redaktion von WelcherName, dem großen Verzeichnis für Babynamen, wollte dieses Phänomen ergründen. Regelmäßig berichtet WelcherName über die große Welt der Vornamen, über Namenstage, Varianten von Namen und ihre Bedeutungen.

Haben die Menschen im kalten und dunklen Herbst das gesteigerte Bedürfnis, sich mit dem Partner einzukuscheln? Ist es die Natur, die im Herbst das Verlangen nach Zweisamkeit weckt oder steckt schlichtweg kühle Planung hinter dem Babyboom in den Monaten Juli und August? In der Tat wollen viele Frauen ganz bewusst ein Sommerkind. Praktische Gründe werden angeführt. Der Kindergeburtstag im Sommer, unkomplizierte sommerliche Umstandsmode. Aber auch die Natur trägt ihren Teil dazu bei.

Der Biologe Bernhart Ruso hat sich diesem Phänomen gewidmet und ist zu ganz außergewöhnlichen Ergebnissen gekommen. Demnach steigt in den Monaten Oktober bis März die Emfängnisbereitschaft einer Frau an. Und damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein befruchteter Embryo in der Gebärmutter einnistet. Aber auch beim Mann gibt es in dieser Jahreszeit Veränderungen. Die Anzahl und die Qualität seiner Spermien ist im Herbst und im Frühling am größten. Woher diese erhöhte Fruchtbarkeit bei Frau und Mann kommt, ist noch unklar.

Evolutionsbezogen könnte man erklären, dass die Säuglinge eine höhere Entwicklungs- und Überlebenschance haben, wenn sie im Sommer und nicht im Winter zur Welt kommen. Die kürzer werdenden Tage könnten Auswirkungen auf den Hormonhaushalt von Mann und Frau haben - mit entsprechenden Veränderungen.

Bild: candy1812 - Fotolia

    Teilen