Welcher ist der richtige Hund für mich?

Die Anwesenheit von Hunden tut Menschen gut - die Anschaffung will dennoch wohl überlegt sein

In vielen Menschen reift der Gedanke, sich einen Hund zuzulegen. Die zentralen Fragen: "Welcher ist der richtige Hund für mich?" und "Stimmen die Voraussetzungen für die Hundehaltung?". "Diese Fragen sollte man beantwortet haben, bevor man seinen Traum erfüllt", meint Andreas Bippes von der großen Datenbank für Hundenamen WelcherName. Ein Haustier, insbesondere ein Hund, kann viele positive Auswirkungen auf die Familie haben. Kinder aus Familien, in denen auch Hunde leben, sind umgänglicher, sozial kompetenter und weniger aggressiv als Kinder ohne Hunde. Zu diesem Ergebnis kommen zahlreiche wissenschaftliche Studien. Allein die Anwesenheit von Hunden tut dem Mensch gut. Ein Hund kann dabei helfen, Stress abzubauen und den Blutdruck zu senken. Zehn Millionen Deutsche haben einen Hund. In deutschen Haushalten leben rund 5,4 Millionen Hunde.

Ein Haustier, insbesondere ein Hund, kann viele positive Auswirkungen auf die Familie haben

"Der Hund stammt vom Wolf ab. Das weiß jedes Kind. Und dennoch müssen wir uns dessen immer bewusst sein. So ist der Hund ein Rudeltier. Die Familie ist das Rudel für einen Hund. Und er will seinen Platz darin finden. Diesen und vielen weiteren Bedürfnissen müssen Herrchen und Frauchen gerecht werden", so Andreas Bippes von WelcherName. Ein Hund fordert jedoch nicht nur Zeit ein, sondern kostet auch Geld. Futter, Versicherung, Tierarzt, Hundesteuer, Ausstattung. All das will bezahlt werden. Man muss also nicht nur willens, sondern auch finanziell in der Lage sein, die Verantwortung für ein Hundeleben zu übernehmen. Hab ich Zeit und Geduld? Passen die Wohn- und Lebensverhältnisse? Passt ein Hund in mein Wohnumfeld? Kann ich mir einen Hund finanziell leisten? Wohin mit dem Hund, wenn man verreist? "Und man muss sich dabei vor Augen führen, dass ein Hund eine Lebenserwartung von zwölf und mehr Jahren hat. Kann man diese Fragen nicht sicher mit ja beantworten, sollte man seinen Traum "Hund" besser nicht in die Realität umsetzen", so Andreas Bippes von WelcherName.

Bild: DoraZett - Fotolia

    Teilen