Chihuahua ist die kleinste Hunderasse der Welt

Der Chihuahua, Lieblingstier vieler Promis, ist ein „kleiner Riese“

Der Chihuahua ist eine von der FCI anerkannte mexikanische Hunderasse. Der Hund gilt als die kleinste Hunderasse der Welt. Über die Abstammung des Hundes rätseln die Forscher. Eines gilt als sicher - der Chihuahua ist eine sehr alte Hunderasse. So könnte er von Opferhunden im alten Mexiko abstammen. Auch ist denkbar, dass der Chihuahua schon im 8. Jahrhundert von den Azteken gehalten wurde. Aber auch in dieser Zeit war der Chihuahua ein Opfertier.

Chihuahuas sind Familienhunde und beliebte Schoßhunde

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts erlebte der Chihuahua seine Renaissance und eroberte nach und nach auch den Rest der Welt. Bauern der Provinz Chihuahua verkauften den kleinen Hund an Touristen. Über die USA kam der Chihuahua dann auch nach Europa. Der Chihuahua wird als lebhaft, wachsam, ruhelos und sehr mutig beschrieben. Chihuahuas sind Familienhunde und beliebte Schoßhunde. Prominente wie Paris Hilton haben die Hunderasse bekannt gemacht. Der Chihuahua kommt in sehr unterschiedlichen Ausprägungen vor. Die großen Ohren sind das Markenzeichen der Chihuahuas. Sie stehen im 45 Grad Winkel vom Kopf ab. Die Läufe sind gerade und vergleichsweise muskulös. Die Rasse zeichnet den sogenannten „Apfelkopf“ mit einem ausgeprägten Stop aus. Der Fang ist kurz, manchmal etwas spitz.

Vielfältig ist die Farbgebung der Hunderasse

Vielfältig ist die Farbgebung der Chihuahuas. Von weiß über cremefarbenen Abzeichen, tricolor bis rein schwarz ist alles möglich. Der bekannte langhaarige Chihuahua hat weiches Haar, lustig befranste Ohren sowie einen ausgeprägten Halskragen. Die Rute ist voll behaart. Der kurzhaarige Chihuahua besitzt ein dichtes, weiches Haarkleid, das geschmeidig am Körper anliegt.


Bild: byrdyak - Fotolia

    Teilen