Yorkie, Speedy, Terry - beliebte Namen für die Hunderasse Yorkshire Terrier

Die noch junge britische Hunderasse Yorkshire Terrier trägt einen adeligen Namen

Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Yorkshire Terrier in der gleichnamigen Grafschaft Yorkshire gezüchtet. Während der Yorkshire Terrier heute mehr als Schoßhund, Begleithund oder modisches Accessoire reicher Damen Verwendung findet, hat man ihn ursprünglich als Arbeitshund gezüchtet. Seine Aufgabe bestand in der Schädlingsbekämpfung. Er sollte die Städte rein von Ratten und Mäusen halten, war passionierter Kaninchenjäger.

In der Hunderasse Yorkshire Terrier stecken vor allem Sky Terrier und Malteser

Man nimmt heute an, dass im Yorkshire Terrier vor allem Sky Terrier und Malteser stecken. Der kleine Terrier wird bis zu 3 kg schwer und ist heute vor allem ein beliebter und freundlicher Gesellschaftshund. Er hat lange und feine Haare („dunkles Stahlblau“). An der Brust ist der Yorkshire Terrier hellbraun. Auch die Rute ist stark behaart, die Haare werden hier bis zur Wurzelspitze immer heller. Die hoch aufgesetzten Ohren trägt der Yorkshire Terrier aufrecht. Ob wohl der Yorkshire Terrier zu den sehr kleinen Hunderassen zählt, braucht er doch sehr viel Auslauf. Er ist ausdauernd und quirlig. Und es ist ein intelligenter, lernbereiter Hund, der eine strikte Führung benötigt.

Fellkleid der Hunderasse Yorkshire Terrier bedarf der Pflege


Das Fellkleid des Yorkshire Terriers bedarf der Pflege. Schnell wird es brüchig, verfilzt und verliert an Glanz. Wer glaubt, dass der Yorkshire Terrier überall seine Haare verliert, der irrt. Vergleichsweise verliert diese Hunderasse sehr wenige Haare. Und das auch während des Fellwechsels. Yorkie, Speedy, Terry  sind beliebte Namen für die Hunderasse Yorkshire Terrier.

Bild: Rita Kochmarjova - Fotolia

    Teilen