Die teuersten Hunderassen weltweit

Für einen außergewöhnlichen Hund muss man tief in die Tasche greifen

Wer einen Rassewelpen mit einem erstklassigen Stammbaum kaufen will, der muss tief in die Tasche greifen. Über 1.000 Euro kostet so ein Hund beim Züchter. Dabei handelt es sich selten um Wucherei. Eine seriöse und nachhaltige Hundezucht ist sehr aufwändig. Fahrtkosten, Kosten für den Deckrüden, Gebühren, Tierarztkosten, Hundefutter, Zwinger, Bürokosten, dazu die Steuern. All diese Kosten werden auf den Welpenpreis umgelegt. Und ein keiner Gewinn sollte auch noch dabei herumkommen.

Hunderassen: Kosten für Hundezucht sind immens hoch

Wie in vielen Bereichen gibt es auch bei den Hunderassen ganz besonders wertvolle Tiere für die, könnte man meinen, Sammler- oder Liebhaberpreise bezahlt werden. Das ganz Besondere kostet auch hier ganz besonders viel Geld. Da gibt es Hundebesitzer, die mit ihren Lieblingen auf Hundemessen gehen, um teilweise hoch dotierte Preis mit nach Hause zu holen. Nachwuchs aus einer Verpaarung von sogenannten Champions können schnell 10.000 Euro und mehr kosten.

Angebot und Nachfrage regeln den Preis von Rassewelpen

Oftmals wird eine Hunderasse über Nacht berühmt, um nicht zusagen prominent. Anlass kann ein Kinofilm sein. Oder auch ein Prominenter, der sich einen bestimmten Hund zugelegt hat. Der Cocker Spaniel von William und Kate zum Beispiel oder der Chihuahua Tinkerbell von Paris Hilton. Infolgedessen steigt die Nachfrage nach Hunden dieser Rasse. Und da Angebot und Nachfrage durch den Preis geregelt werden, steigt auch der Preis der Tiere.

Jagdhunde, Blindenhunde, Spürhunde: Ausgebildete Hunde haben ihren Preis

Ausgebildete Hunde haben ihren Preis. Sie werden eingesetzt als Jagdhunde, Blindenhunde, Spürhunde, Rettungshunde und haben oftmals eine mehrjährige Ausbildung hinter sich. Mehrere 10.000 Euro fallen nicht selten für diese edlen Hund an. Selbst ein fertig ausgebildeter und staatlich geprüfter Bayerischer Gebirgsschweißhund kann bis zu 10.000 Euro und mehr kosten.   

Wenn Geld keine Rolle spielt, wird für einen Hund schon mal ein Millionenbetrag bezahlt

Wenn Geld keine Rolle spielt, wird für einen Hund schon mal ein Millionenbetrag bezahlt. Medienberichten zufolge wurde im Jahr 2011 die Tibetdogge Hong Dong an einen chinesischen Unternehmer für umgerechnet 1,1 Millionen Euro verkauft.

Bild: Rita Kochmarjova - Fotolia

    Teilen