Mit dem Haustier im Flugzeug: So kommen Hunde stressfrei durch die Urlaubszeit

Wer seinen vierbeinigen Freund mit in den Urlaub nimmt, sollte die Tipps von WelcherName.de beachten

Immer mehr Menschen wollen auf ihren Vierbeiner auch im Urlaub nicht verzichten. Ein Hund ist immer seltener ein Arbeitstier, sondern ein Familienmitglied. Reiseveranstalter reagieren auf diesen Trend. Wer in seinen Urlaub mit dem Flugzeug startet, der sollte einiges beachten. Denn für das Tier, das den Blick aus dem Fenster wie sein Herrchen eine Etage darüber nicht genießen kann, bedeutet der Flug Stress. Und der sollte so gering wie möglich sein.
 
Vor dem Flug den Tierarzt aufsuchen

Vor dem, Flug sollte man mit seinem Hund rechtzeitig den Tierarzt aufsuchen. Drei bis vier Wochen vor Reiseantritt sollte man einen Termin  ausmachen. In aller Regel sind es Hunde, weniger Katzen, die in den Urlaub mitgenommen werden. Für Katzen gilt im Übrigen dasselbe wie für Hunde. Der Tierarzt stellt fest, ob das Tier überhaupt fit für die Reise ist. Der Tierarzt weiß auch Bescheid, ob alle notwendigen Impfungen vorgenommen wurden.
 
Die Transportbedingungen mit der Fluggesellschaft abklären

Gibt der Tierarzt sei OK für die Reise, sollte man die Formalien abklären. Andere Länder, andere Sitten und andere Gesetze. Ist mein Hund im Urlaubsland ein Listenhund. Wie sehen die Einreisebestimmungen aus? Gibt es bestimmte Impf-Anforderungen? Welche Formalien müssen geregelt werden? Was viele nicht wissen – für Hunde, Katzen und Frettchen besteht Chip-Pflicht. Hat man dies bewältigt, sollte man unbedingt die Transportbedingungen mit der Fluggesellschaft abklären. Ist beispielsweise sichergestellt, dass das Haustier in demselben Flugzeug mitfliegt? Ist alles so organisiert, dass man ohne Zwischenstopps die schnellste Verbindung gewählt hat.   
 
Mit dem Hund / Haustier im Flugzeug - kurze Wege, angepasst am Biorhythmus

Nicht nur kurze Wege sind wichtig für das Tier. Auch der Biorhythmus sollte, wenn möglich Berücksichtigung finden. So ist es von Vorteil, wenn der Flug in einer Zeit stattfinden, in der das Tier ohnehin eine Ruhephase hat. Ein Flug am Abend oder ganz früh am Morgen hilft dem Tier. Da sind auch die Temperaturen nicht so hoch.
 
Mit Hund und Katze ins Flugzeug: Auf Schlaftabletten oder Beruhigungsmittel sollte man verzichten

Rund sechs Stunden vor dem Flug sollte das Tier nicht mehr gefüttert werden. Kleine Mengen Wasser sind jedoch wichtig - deshalb sollte man darauf achten, dass im Transportkäfig genug Wasser ist. Mit dem Transportkäfig sollte man das Tier nicht überraschen. Tiere, die eine Box nicht gewohnt sind, sollten vor dem Flug damit vertraut gemacht werden. Auf Schlaftabletten oder Beruhigungsmittel sollte man verzichten. Fragen Sie Ihren Arzt - er wird Ihnen seine Einschätzung geben. Nach der Ankunft sollte man sich liebevoll seinem Tier zuwenden und es genau unter die Lupe nehmen. Sollte irgendetwas nicht stimmen, ist ein Besuch beim Tierarzt ratsam.

Bild: Lindsay_Helms - Fotolia

    Teilen