Hunderasse Beagle ist ein liebenswerter Zeitgenosse

Der Beagle ist sehr vielseitig – Meutehund, Jagdhund, Gesellschaftshund

Der Beagle ist vor allem eines - ein liebenswerter Zeitgenosse. Er ist Meutehund, ein Jagdhund, der ursprünglich in England für die Treibjagd auf Feldhasen und Wildkaninchen gezüchtet wurde. Der Ursprung der Hunderasse wird allerdings in der Normandie (Frankreich) vermutet.

Hunderasse Beagle - robust, kompakt, gut proportioniert

Der Beagle ist robust, kompakt und schön anzuschauen. Der Hund erreicht ein Stockmaß zwischen 33 und 40 cm. Er kann bis zu 18 kg schwer werden. Die Farbvarianten: zweifarbig braun/weiß („tan and white“), rot-weiß („red and white“), zitronengelb-weiß („lemon and white“) oder dreifarbig schwarz/braun/weiß („tricoloured“).

Der stets fröhliche Beagle braucht viel Auslauf

Der wohlproportionierte Kopf ist mäßiger Länge, kraftvoll mit ausgeprägtem "Stop" (Stirnabsatz = Entfernung von der Stirn bis zum Nasenrücken). Die kurzen Beine sind reich bemuskelt aber nicht zu dick. Wer in seine sandten, großen dunkel- oder haselnussbraun Augen schaut, ist „hin und weg“. Die Ohren sind tief angesetzt, lang und abgerundet. Der fröhliche Beagle braucht viel Auslauf. Als ausgesprochenes Rudeltier braucht er eine enge Anbindung an seine Meute, sprich Familie. Der Beagle neigt zu Übergewicht.

Bild: ksuksa - Fotolia

    Teilen