Hunderasse Neufundländer entstammt kanadischer Insel

Nationales Tiersymbol der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador

Der Neufundländer (Newfoundland) kommt ursprünglich von der gleichnamigen kanadischen Atlantikinsel Neufundland. Wie die Hunderasse zustande kam, ist weitgehend unbekannt. Für den Neufundländer kommen wohl zahlreiche Stammväter und Stammmütter infrage - Hunde, die von Fischern auf die Insel gebracht wurden.

Hunderasse Neufundländer diente Fischern als Arbeitshund

Der Neufundländer diente den Fischern als Arbeitshund. Er ist ein nationales Tiersymbol der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts gelten Rassestandards, seit dem Jahr 1886 ist der Neufundländer eine anerkannte Hunderasse.

Hunderasse Neufundländer kann über 70 cm groß werden

Vorgesehen sind drei Farben: Schwarz, Braun und Weiß-Schwarz. Der Neufundländer kann über 70 cm groß werden und 70 kg wiegen. Die Hunderasse hat keine besonders hohe Lebenserwartung. Durchschnittlich sterben 22 Prozent der Neufundländer vor dem Alter von fünf Jahren, 42 % vor dem Alter von acht Jahren.

Neufundländer ist ein freundlicher und ausgeglichener Hund

Auch ist der Hund stark von orthopädischen Krankheiten wie Hüftdysplasie, Ellbogendysplasie und Kreuzbandruptur betroffen. Der freundliche, ruhige und ausgeglichene Neufundländer wird im Rassestandard als Schlittenhund für schwere Lasten und als Wasserhund beschrieben.

Bild: edidit - Fotolia

    Teilen