Hunderasse Border Collie – intelligenter Hütehund mit Power

Ein Border Collie ist der perfekte Begleiter für einen erfahrenen, sehr aktiven Hundehalter

Unglaublich – der Bewegungsdrang, die Lernfreude und die Ausdauer eines Border Collies. Eine Hunderasse, die gefordert und gefördert werden möchte. Schon allein deshalb sollte der Hütehund nur an Hundehalter, die die Zeit, die Liebe, die Kraft und die Erfahrung haben, die ein Border Collie Tag für Tag einfordert. Die Eigenschaften des Border Collies passen oft sehr gut zu einer aktiven Familie, die über ein Haus mit Garten verfügt und ihre Freizeit am liebsten aktiv in der Natur verbringt. Als Hütehund braucht der Border Collie die Nähe zu seiner Meute. Ein außergewöhnlich treuer, anmutiger und sportlicher Gefährte, der sich von Kindern gerne Kunststücke beibringen lässt.

Border Collie: Hunderasse, die gefordert und gefördert werden möchte

Mittlerweile ist die Hunderasse Border Collie eine der beliebtesten Hunderassen in Deutschland. Ursprünglich stammt der Border Collie von den Collies ab. Klassische Hütehunde. Geografisch sind die Ursprünge der außergewöhnlichen Hunderasse in den Grenzregionen („Border Counties“) zwischen England und Schottland festzumachen. Seine Fähigkeiten als Hütehund sind legendär. Mit kleinen Bewegungen kann der mittelgroße Hund große Schafherden kontrollieren. Das Temperament der Hunderasse Border Collie ist rassetypisch beharrlich, scharfsinnig, intelligent, konzentriert. Das Aussehen des Border Collies variiert. Typisch sind Farben wie Blau, Lila, Schwarz, Stromung, Schokoladenbraun, Blue oder Red Merle. Rüden erreichen ein Stockmaß zischen 48 und 56cm; Hündinnen zwischen 46 und 53 cm.

Bild: © DoraZett - Fotolia

    Teilen