Älteste Wild Dog Hunderasse ist wieder aufgetaucht

Es gibt überall auf der Welt verstreut einzelne Wildhund Populationen

Diese Tiere haben mit den Haushunden nur entfernt etwas zu tun, sie sind keine ausgebildeten ursprünglich domestizierten Tiere. Vielmehr handelt es sich um echte Wildtiere, um Rassen, die sich in der Natur frei entwickelt haben. Eine davon ist der New Guinea Highland Wild Dog. Diese Hundeart lebt auf den Inseln Papua-Neuguineas, eine Inselgruppe mitten im Pazifik. Die Inseln sind nur teilweise von Menschen bewohnt, insgesamt eher nicht so dicht besiedelt, die Hauptlandmasse wird vom Westteil der großen Insel Neuguinea eingenommen. Auf dieser Insel befinden sich auch die New Guinea Highlands, die größte Gebirgsregion auf einer Insel weltweit.

Schlammiger Pfotenabdruck in schwindelnder Höhe: New Guinea Highland Wild Dog

Die New Guinea Highlands sind sehr einsam gelegen. Das Gebirge wird selten von Menschen bereist, politisch gehört das Gebiet zur Hälfte zu Indonesien, zur anderen Hälfte zu Papua-Neuguinea. Spitze, schroffe Felsgrate, aktive Vulkane, in den tieferen Lagen Regenwald und unglaublich viele Tier- und Pflanzenarten hat dieses Gebirge zu bieten. Hier war der New Guinea Highland Wild Dog eigentlich zu Hause, bis diese älteste aller Hunderassen irgendwann nicht mehr gesehen wurde. Vor einiger Zeit entdeckten Forscher der New Guinea Highland Wild Dog Foundation einen Pfotenabdruck im Schlamm, den sie keinem Tier zuordnen konnten. Vermutet wurde sofort, dass dieser Abdruck zum New Guinea Highland Wild Dog gehört. Allerdings konnte man den Hund nirgends finden.

Expedition endlich erfolgreich

Eine ins Leben gerufene Expedition war dann schließlich doch noch erfolgreich. Kamerafallen, die nachts auf Bewegung reagierten, konnten innerhalb eines kurzen Zeitraums mehr als 140 Aufnahmen von den Tieren machen. Die Hunde haben überlebt, die älteste aller Hunderassen ist noch nicht ausgestorben. Man konnte verschiedene Individuen unterscheiden, die in einer Art lockerem Rudel zusammen leben. Die Population erwies sich nach Auswertung der Aufnahmen als stabil, wenn auch sehr klein.


Bild: © Alex Green - Fotolia

    Teilen