Die Mächtigen der Welt sind bei Hundenamen kreativ

Ob Wladimir Putin oder Barack Obama – die Vierbeiniger großer Politiker, auch „First Dogs“ genannt, tragen außergewöhnliche Hundenamen

Wie vieles im Leben von großen Politikern, wird auch die Anschaffung eines Hundes medienwirksam ausgebreitet. Schließlich will man Tierliebe, Verantwortung und Emotion vermitteln und bei der Bevölkerung punkten. Auch Russlands Präsident Wladimir hat sich unter den Augen seiner Wählerinnen und Wählern ein Haustier zugelegt – Buffy ist der vierte Hund des Präsidenten der Russischen Föderation. Als sich US Präsident Barack Obama im Jahr 2009 den Portugiesischen Wasserhund Bo zulegte, war der Einzug der Fellnase in das Weiße Haus ein globales Medienereignis.

Hundename Buffy wurde in einem russlandweiten Wettbewerb ermittelt

In diesem „Wettrüsten“ legte Präsident Wladimir Putin nach. In einem landesweiten Wettbewerb wurde die russische Bevölkerung aufgerufen, einen Namen für den neuen Hund zu finden. Heraus kam „Buffy“ – ein für Russland eher untypischer Hundename. Der fünfjährige Dima Sokolow gewann den Wettbewerb. Aber auch in Deutschland gibt es zahlreiche Politiker, die einen treuen Hund an ihrer Seite haben. Spektakuläre Namensvergaben, ein „First Dog“ wurde bislang weder im Kanzleramt noch im Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Deutschen Bundespräsidenten, gesichtet. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ist beispielsweise stolzer Hundebesitzer. Holly heißt die kleine Terrierdame.

„First Dog“ wurde bislang weder im Kanzleramt noch im Schloss Bellevue gesichtet

In den 1990er Jahren sah man die FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger an der Seite ihres Dackelmischlings Dr. Martin Luther. Der SPD-Politiker und Bundeskanzler Helmut Schmidt lebte Ende der 1970er Jahre in seinem Haus in Hamburg-Langhorn mit seinem Retriever Jaspis. Die CDU-Politikerin Vera Lengsfeld nahm ihren Labrador Amy im Wahlkampf 2009 sogar mit aufs Wahlplakat. Wer keinen eigenen Hund hat, aber dennoch bei Tierfreunden punkten will, der leiht sich kurzerhand einen Hund. Markus Söder von der CSU ließ sich 2004 in einem Tierheim in München mit dem Mischlingsrüden Bombay medienwirksam ablichten.


Bild: © Caro S. - Fotolia

    Teilen