Hannoverscher Schweißhund

Informationen

Beschreibung
Mit 55 bis 60 cm Schulterhöhe ist der Hannoversche Schweißhund etwas größer und massiger als der Bayerische Gebirgsschweißhund. Hannoverscher Schweißhund (HS) und Bayerischer Gebirgsschweißhund (BGS) sind die Hauptvertreter der jagdlich geführten Schweißhunde. Daneben gibt es noch die Alpenländische Dachsbracke sowie den noch jungen Schwarzwälder Schweißhund. HS und BGS haben viel gemeinsam - schließlich steckt im kleineren und geländegängigeren Bayerischen Gebirgsschweißhund sehr viel vom Hannoverschen Schweißhund.

Das Fellkleid ist rot, schwarz gestromt, braun. Der Jagdhund und Gebrauchshund stammt wie viele Laufhunde von den alten europäischen Bracken ab, mit denen bereits die Kelten auf die Jagd gegangen sind. Die Bracken waren schon immer vor allem Stöberhunde, Spürhunde und Schweißhunde. Die besitzen eine sensationell gute Nase. Auch bei der Polizei kommen HS und BGS aufgrund der guten Nase immer häufiger zum Einsatz. Die Hunde sind wie alle Bracken sensibel und anhänglich. Sie können sowohl Jagdhund als auch liebevoller Familienhund sein. Der robuste und kräftige Hund hat einen sehr ausgeglichenen Charakter und ist sehr ausdauernd.
Type
Laufhunde / Schweißhunde
Größe
mittelgroß (40-60cm Schulterhöhe)
Fell
kurz
FCI Nummer
213
Hannoverscher Schweißhund

    Teilen