Tschechoslowakischer Wolfshund

Informationen

Beschreibung
Der Namen der Hunderasse Tschechoslowakischer Wolfshund (Tschechisch: Ceskoslovensky vlcak, slowakisch Ceskoslovensky vlciak oder Cesko-slovensky vlciak) hört sich zunächst einmal schon fast martialisch an. Doch der Eindruck ist so nicht ganz richtig. Der Rasse liegt die Mitte des 20. Jahrhunderts geborene Idee zugrunde, den Deutschen Schäferhund zu verbessern. Er sollte auf eine breitere genetische Grundlage gestellt werden. In der Tat wurden zu diesem Zweck Karpatenwölfe mit dem Deutschen Schäferhund gepaart. Es sollte ein stabiler, leistungsfähiger und beeindruckender Diensthund gezüchtet werden, der in vor allem in den unwirtlichen Grenzgebieten eingesetzt werden kann. Und natürlich dauerte es einige Generationen, bis die negativen Eigenschaften des Wolfes in den Hintergrund gerieten.

Erst seit dem Jahr 1982 gilt der Tschechoslowakische Wolfshund als Hunderasse. Der Hund ist hochbeinig, in den typischen Farben eines Wolfes, stockhaarig mit einem leichten, eleganten Körperbau. Rüden erreichen ein Stockmaß von 65 cm, Hündinnen sollten maximal 60 cm groß werden. Wer sich einen Tschechoslowakischen Wolfshund zulegen will, muss wissen, dass der Hund gefordert werden muss. Der Hund ist extrem Leistungsfähig und hat eine große Ausdauer – kein Hund fürs Sofa. Die Ausbildung ist zeitintensiv. Und diese Zeit sollte man sich nehmen können. Im Schweizer Kanton Tessin ist die Rasse als potentiell gefährlich eingestuft. Die Haltung ist genehmigungspflichtig.
Type
Hütehunde / Treibhunde
Größe
groß (ab 60cm Schulterhöhe)
Fell
mittel
FCI Nummer
332
Tschechoslowakischer Wolfshund

    Teilen