Mittelgroße Hunde

Alles rund um mittelgroße Hunde

Mittelgroße Hunde sind nicht zu massig und nicht zu klein. Für viele eben „gerade richtig groß“. Für viele haben kleinere Hunde etwas Zartes, Zerbrechliches. Sie sind zu wenig Hund, aber ein großer Hund wiederum ist einfach ein zu mächtiges Tier, das auch entsprechend seiner Größe Platz benötigt. Das Halten in einer kleineren Wohnung wird mit großen Hunden meist schwierig. Da sind mittelgroße Hunde oft die optimale Alternative.

Fakten und Wissenswertes über mittelgroße Hunde

Als mittelgroß gelten Hunde offiziell mit einer Widerristhöhe zwischen 40 und 59 Zentimeter, wobei Hunde ab 30 Zentimeter überwiegend auch in das mittelgroße Segment fallen. Ausgewachsen sind sie mit rund einem Jahr. Erwachsene Hunde bringen je nach Rasse, durchschnittlich elf bis 25 Kilogramm an Körpergewicht auf die Waage.

Einst wurden sie hauptsächlich in den Dienst des Menschen gestellt und als Hüte-, Wach- oder Jagdhund eingesetzt. Heute zeigen sich die meisten mittelgroßen Hunderassen als sehr umgänglich und bestechen durch ihre soziale Verträglichkeit, weshalb sie vielfach den optimalen Familienhund mit der perfekten Größe darstellen.

Unter ihnen befinden sich Hunderassen, die aufgrund ihres Temperaments Aufgaben und Herausforderungen lieben. Andere lassen es lieber ruhiger angehen. Ihr Bedarf an Auslauf liegt nicht zwingend höher als der, eines kleinen Hundes. Dies ist grundsätzlich abhängig von der jeweiligen Rasse, die Sie mit Bedacht auswählen sollten, sodass der Hund optimal zu den vorhandenen Gegebenheiten, persönlichen Ansprüchen sowie der vorliegenden familiären Situation passt.

Typische Eigenschaften mittelgroßer Hunderassen

Mittelgroße Hunderassen werden in der Regel weitaus höheren Belastungen ausgesetzt, als kleine Hunde. Das zerrt oftmals am Immunsystem und macht sie schlimmstenfalls anfälliger für Infekte. Das Verdauungssystem kann bei einem mittelgroßen Hund stark durch Bewegung beeinflussbar sein. Ist diese nicht in ausreichendem Maße vorhanden, besitzen mittelgroße Hunde vermehrt die Neigung zu Verstopfungen. Aus diesem Grund sollten Sie bei diesen Hunden stets für Bewegung sorgen und ruhig lebende Tiere zur Bewegung animieren.

Mittelgroße Hunde haben meist die höchste Lebenserwartung

Hunde der mittleren Größenkategorie besitzen in der Regel die höchste Lebenserwartung unter den Hunden. Durchschnittlich beträgt diese zwischen 14 und 15 Jahren. Ältere Hunde sind bei optimalen Lebensbedingungen sowie guter Pflege keine Seltenheit. Die meisten mittelgroßen Hunde begrüßen die Bewegung und eignen sich optimal als Partner/Freund für sportliche Betätigungen. Ob als Begleiter zum Joggen oder speziell für Hunde und Halter entwickelte Sportprogramme wie zum Beispiel "Dog Dance", diese Hundegröße macht in der Regel alles mit.

Beliebte Rassen mittelgroßer Hunde

Hundewelpen mittlerer Hundegrößen

In den meisten Fällen bevorzugen Hundefreunde einen Welpen anstatt ein erwachsendes Tier. Bei mittelgroßen Hunden kann das von Vorteil sein, muss aber nicht. Welpen lassen sich besser „formen“, erfordern aber viel Geduld, Verständnis und Know-how. Ältere mittelgroße Hunde sind oftmals schon stubenrein und kennen zumindest grundlegende Verhaltensregeln, sofern sie normal und artgerecht ohne traumatische Erlebnisse aufgewachsen sind.

Bei Welpen ist allerdings die Endgröße schwerer einzuschätzen. Ob kleine, mittelgroße oder große Hunderassen, sie kommen alle relativ klein zur Welt. Der Laie verlässt sich hier in der Regel rein auf die Aussagen des Verkäufers. Am Ende ist die Enttäuschung manchmal groß, wenn aus dem mittelgroßen Hund plötzlich ein mächtiger Großhund geworden ist, für den eigentlich in der Wohnung nicht ausreichend Platz zu Verfügung steht.


Prinzipiell können Sie bei Welpen ungefähr die Größe im Erwachsenenalter ermitteln, indem Sie diesen messen. Mit rund acht Wochen besitzen mittelgroße Hunderassen eine Widerristhöhe zwischen 20 Zentimeter und 28 Zentimeter. Liegt das sogenannte „Stockmaß“ darunter, handelt es sich bei dem Welpen vermutlich um einen kleinen Hund. Übersteigt es 28 Zentimeter, müssen Sie mit einer Endgröße von 50 Zentimeter oder mehr rechnen.

Einen weiteren Hinweis auf die Endgröße können die Knubbel in der Mitte der Vorderbeine sein. Je größer sie sind, desto größer wird auch der Hund. Entgegen vielfacher Meinungen, gibt die Pfotengröße keine zuverlässige Information, welche Größe zu erwarten ist.

Bei Mischlingswelpen ist die endgültige Größe oft schwer abzuschätzen


Vor allem, wenn Sie sich einen Mischlingshund anschaffen, können Sie die genannte Methode zur Größenbestimmung anwenden. Im Zweifel kann man einen Tierarzt zu Rate ziehen. Bei Welpen ist meist das Muttertier kennenzulernen, das Vatertier weniger. Eine Größenbestimmung eines Mischlingswelpen kann nicht anhand der Muttertiergröße erfolgen. Wenn die Elterntiere beide auch Mischlingshunde sind, kann sich die Hundegröße auch auf vorherige Generationen zurückzuführen sein. Aus diesem Grund bieten Elterntiere von Mischlingshunden keinen Hinweis auf die eventuelle Hundegröße. Umso wichtiger ist es, die Welpenhöhe hier zu messen und sich nicht auf Aussagen Dritter zu verlassen, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Erziehung ist wichtig – auch bei Hunden mittlerer Größe

Bei Hunden in dieser Größenkategorie ist es besonders wichtig, dass sie gut erzogen sind. Mit ihrer mittelgroßen Statur können sie Kräfte aufbringen, denen Sie eventuell nicht gegenhalten können. Das beginnt beim Spazierengehen an der Leine, geht über das Spielen und kann bei einer Konfliktsituation enden, wie sie vor allem bei schlecht erzogenen Hunden an der Tagesordnung sein werden. In der Regel sind mittelgroße Hunde sehr angenehme „Vertreter“, während sich kleine Hunde meist quirlig zeigen und große Hunde prinzipiell eine starke Hand in der Erziehung benötigen.

Spielerisch lässt sich ein Hund in dieser Größe unkompliziert erziehen, sofern Fachkenntnisse über die Hundeerziehung vorhanden sind. Hundeanfängern wird empfohlen, die Hilfe von Hundetrainern / Hundeschulen in Anspruch zu nehmen. Je eher die Erziehung beginnt, desto schneller klappt das Zusammenleben ohne Probleme. Der wichtigste Aspekt in der Hundeerziehung ist die Konsequenz und das Durchhaltevermögen.


Je nach Hunderasse, können Sie Ihren neuen Vierbeiner an verschiedene Aufgaben erzieherisch heranführen, für die nahezu jeder mittelgroße Hund dankbar sein wird. Vor allem Hirten- und Wachhunde befinden sich unter den mittelgroßen Wachhunden.

Welcher mittlere Hundetyp passt zu Ihnen und Ihren Ansprüchen?

Kinderliebe Familienhunde

Jagdhunde

Mittelgroße Hunde, die als Blindenhunde tauglich sind