Hannoverscher Schweißhund und Bayerischer Gebirgsschweißhund

Immer mehr Schweißhunde absolvieren ihre Ausbildung bei der Polizei


Die Super-Spürnasen sind in ganz Deutschland im Einsatz. Und das nicht nur bei Jägern, die mit den beiden traditionellen und anerkannten Schweißhundrassen Hannoverscher Schweißhund und Bayerischer Gebirgsschweißhund zur Jagd gehen. Auch bei Polizeien nahezu in allen Bundesländern sind die Spezialisten mit der guten Nase zunehmend gefragt. Ihre Aufgabe besteht darin, Verbrecher oder Vermisste zu finden. Die Ausbildung der Schweißhunde dauert ca. drei Jahre. Die Hunde sind deutlich leistungsstärker als herkömmliche Personenspürhunde. 


Schweißhunde sind deutlich leistungsfähiger als herkömmliche Spürhunde


Schweißhunde haben sehr gute Nasen. Aus Einsätzen wird berichtet, dass die Hunde Spuren zehn Kilometer und weiter verfolgen können. Und das in Extremfällen auch noch nach 14 Tagen. Die besonderen Eigenschaften der Schweißhunde machen sich Jäger seit über 2.000 Jahren zunutze. Bereits die Kelten führten Bracken – die direkten Vorfahren der beiden Schweißhundrassen. Aufgabe des Hundes war es, Wild aufzuspüren. Insbesondere Fährten von Wildschweinen und Rotwild wurden von den „frühen Schweißhunden“ ausgearbeitet. Seit Karl dem Großen nimmt die Bracke eine besondere Stellung in der Jagd ein. Die Verbreitung des Hundes in der hohen Jagd nimmt immer weiter zu. An nahezu allen Höfen der westlichen Welt fanden sich die besonderen Hunde.  


WelcherName Hundesrasse Info: Kelten gingen mit Bracken zur Jagd


Feuerwaffen veränderten die Jagd grundlegend. Schweißhunde wurden fortan für die Nachsuche auf angeschweißtes Wild eingesetzt. Der Begriff „Schweiß“ kommt übrigens aus der Jägersprache und bedeutet „Blut“. Im Jahr 1885 bekam der Schweißhund aus Hannover anlässlich einer Versammlung des Vereins zur Veredelung der deutschen Hunderassen offiziell seinen Namen: Hannoverscher Schweißhund. Wenige Jahre später, im Jahr 1894, wurde in Erfurt der entsprechende Zuchtverband gegründet, der sich fortan um Zucht und Fortbestand der Rasse kümmerte. Weitere Informationen über die mittelgroßen Hunderassen Hannoverscher Schweißhund (HS) und Bayerischer Gebirgsschweißhund (BGS) unter WelcherName. Hier findet sich auch ein Video aus dem Youtube Kanal WelcherName.


Bild: © Grubärin - Fotolia.com

    Teilen

    Kommentare