Wenn man die Katze im Sack kauft

Woher die bekannte Redewendung kommt hat WelcherName recherchiert

Wer „die Katze im Sack kauft“, der meint damit, dass er etwas ungeprüft übernimmt. Er kauft ein Auto, ohne es vor dem Kauf gefahren zu haben. Oder er bestellt irgendwas im Internet, das man vor dem Kauf besser genauer betrachten sollte. Man weiß nicht so recht, ob das, was man übernimmt, in Ordnung ist oder passt. Also die Katze im Sack, die man erst zu Gesicht bekommt, wenn man den Sack öffnet.

Redewendung entstammt einer Zeit, in der man Dinge „im Sack“ kaufte

Gerne heißt es „Ich kauf doch nicht die Katze im Sack!“ Das bedeutet - wenn ich die Ware vorher nicht prüfen kann, dann wird aus dem Geschäft nichts. Andere „lassen die Katze aus dem Sack“ und überraschen damit. Gerne werden damit politische Zusammenhänge erklärt. Die Kanzlerin lässt die Katze aus dem Sack, wenn sie erklärt, wie es um die Finanzen oder ein politisches Projekt steht. Die Redewendung ist alt. Sie entstammt einer Zeit, in der man Dinge „im Sack“ kaufte. Und sie meint tatsächlich, dass derjenige, der etwas im Sack kauft, die Sache vorher nicht in Augenschein nehmen konnte. Doch wie kommt die Katze ins Spiel? Man geht davon aus, dass früher auf den Wochenmärkten oft eine Katze anstelle eines Kaninchens oder Hasens für den Kunden eingesackt wurde. Der Käufer wurde also getäuscht.

Bild: Rita Kochmarjova - Fotolia

    Teilen