Katzennamen im Wandel der Zeit

Früher hießen Katzen Minka, Mienzi, Miezi oder Minzi


Obwohl Katzen seit über 8.000 Jahren zusammen mit Menschen leben, sind ihre Namen kaum erforscht. Wie auch beim Hund sind Mensch und Tier zunächst eine Art Symbiose eingegangen. Katzen hatten eine klare Aufgabe – sie mussten die Vorräte der Menschen beschützen, Mäuse oder Ratten fangen. Alte Aufzeichnungen kommen allerdings zu dem Ergebnis, dass Katzen zunächst Namen hatten, die sich an den typischen Miau-Lauten der Katze orientierten. Es waren also Katzennamen wie Minka, Miezi oder Minza. Das hat sich heute grundlegend geändert. Genauso wie sich auch die Stellung des Haustiers verändert hat. 


Hunde und Katzen sind oft Familienmitglieder


Hunde und Katzen sind nicht selten Familienmitglieder. Der Mensch übernimmt Verantwortung für sie. Unsere vierbeinigen Freunde fordern Liebe und Streicheleinheiten ein und geben sie. Man geht davon aus, dass jede zweite Katze einen individuellen Namen trägt. Tendenz steigend. Die Katze von heute heißt Lilly, Paul, Felix oder Max. Die Werbung für Katzenfutter oder Katzenspielzeug greift diesen Trend auf. Bei der Auswahl des perfekten Katzennamens sind Katzenliebhaber äußerst kreativ. Individualität wird groß geschrieben. Man will sich abheben, sucht das Besondere. Das trifft besonders auf Rassekatzen zu, mit denen man sich deutlich von der Masse abheben kann. Beliebt sind Kurzformen von Vornamen. 


Die Katze von heute heißt Lilly, Paul, Felix oder Max


Hieß der Großvater Wilhelm, wird das Samtpfötchen gerne Willi genannt. Auch die Kombination zweier Vornamen wird gerne genommen. Heißen die Katzeneltern Simone und Thomas, könnte das Haustier den Namen Tosi bekommen. Neben diesen sogenannten Nachbenennungen sind nach wie vor äußere Merkmale oder Eigenarten Ideengeber für einen Katzennamen. Leo oder Tiggi, Blacky, Shorty oder Speedy sind solche Katzennamen. Je kuscheliger und verschmuster das Tier, umso zärtlicher der Name – oft auch ein Kosename, der dann zum Einsatz kommt, wenn gekuschelt wird. Kater Felix heißt in diesen Momenten gerne mal „Mäuschen“, „Süßer“ oder „Schmusebär“.


Bild: © 5second - Fotolia

    Teilen