Die Bedeutung von Katzennamen

Finden Sie den passenden Namen für Ihre Samtpfote

Katzen sind die beliebtesten Haustiere überhaupt, und die Beliebtheit steigt immer weiter an. Kein Wunder, faszinieren die samtpfötigen Stubentiger doch bereits seit Jahrtausenden die Menschen. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich eine Katze ins Haus zu holen, haben Sie sich sicherlich Gedanken darüber gemacht, welchen Katzennamen Sie ihr geben möchten. Es gibt zahlreiche Namen mit ganz unterschiedlichen Bedeutungen. Die übersichtliche Namensdatenbank WelcherName hat sie alle.

Die beliebtesten Namen für Katzen

Die beliebtesten Katzennamen ändern sich, wenn man die Hitlisten betrachtet, kaum, denn offenbar sind viele Katzenhalter, was den Namen für ihre Samtpfote angeht, besonders den Klassikern zugetan. Dies zeigt eine Umfrage auf, die unter mehr als 9.500 Katzenfans durchgeführt wurde. Obwohl moderne Katzennamen auf dem Vormarsch sind und immer mehr Katzeneltern ihren Stubentigern Vornamen, Kosenamen und Kurzformen von Vornamen geben, steht unangefochten auf dem ersten Platz nach wie vor der Name „Minka“. Kater werden am liebsten mit dem Namen „Felix“ versehen. Außerdem stellten sich zum Teil Unterschiede bei den Geschlechtern in Bezug auf die Namensgebung der Stubentiger heraus. So nennen männliche Katzenhalter Ihr Haustier gerne „Muschi“, während bei den weiblichen Katzenliebhabern „Luna“ und „Kitty“ sehr beliebt sind.

Gründe für die Namensgebung von Katzen

Es stellt sich die Frage, ob bestimmte Menschen für Ihre Katze auch spezielle Namen aussuchen, die nicht nur die Persönlichkeit der Katze, sondern auch die der Halterin oder des Halters widerspiegelt. Nicht selten werden Katzennamen ausgewählt, die für die Besitzer eine besondere Bedeutung haben. So kann vermutet werden, dass beispielsweise Cineasten Ihren Samtpfoten gerne Namen von Charakteren aus ihren Lieblingsfilmen verpassen. Namen dieser Art könnten beispielsweise „Garfield“ oder „Sissi“ sein. Geschichtsliebhaber hingegen neigen womöglich dazu, sich Namen bekannter Persönlichkeiten auszusuchen. So passt „Cleopatra“ etwa zu einer besonders edlen Rassekatze, während „Napoleon“ der passende Name für einen Draufgänger ist. Eine Historikerin könnte ihrem Kater den Vornamen „Golo“ geben – in Erinnerung an den großen Golo Mann. Katzennamen, die für sportaffine Katzenfans in Frage kommen, sind beispielsweise „Jumpy“ oder „Speedy“. Wer es klassisch, einfach und traditionell mag, nennt sein Tier „Susi“ oder schlichtweg „Max“.


Bild: © Grigorita Ko - Fotolia

    Teilen