Hunde

Hunde - Freund und Begleiter des Menschen

Hunde / WelcherName Der ehemals wilde Hund wurde bereits vor Jahrhunderten domestiziert und gilt seitdem als treuer Begleiter des Menschen. Früher erfüllten die Hunde verschiedene Aufgaben im Haus, auf dem Hof oder während der Arbeit des Herrchens. Für diese Aufgaben wurden die Tiere durch eine spezielle Züchtung vorbereitet.


So hat der große Bernhardiner ausgeprägte Schwimmhäute, und er liebt das Wasser, weil er früher die Fischer begleitete. Die hellen Huskys sind Schlittenhunde, die im hohen Norden zu Hause sind. Sie sind es gewohnt, Tag für Tag viele Kilometer zu laufen. Aus diesem Grund sollten Sie einen Husky niemals in der Wohnung halten. Das Tier braucht viel Auslauf und Bewegung. Wie es sein Name bereits verrät, begleitete der Schäferhund sein Herrchen auf die Weide und sorgte für die Sicherheit der Tiere.


Wenn Sie sich einen Hund kaufen möchten und eine bestimmte Rasse im Hinterkopf haben, sollten Sie sich zuerst mit der Geschichte des Hundes beschäftigen. Finden Sie alles über die Art und die Haltung heraus und überlege Sie dann, ob das Tier zu Ihrer Lebensweise und zu Ihrer Art zu wohnen passt. Sie kaufen sich ein Haustier, dass Sie über viele Jahre begleiten wird. Ein Hund ist ein Familienmitglied, das sich eng an Ihr Leben anschließt. Das Tier möchte alles mit Ihnen teilen. Dies sollten Sie in Bezug auf Ihre Aktivitäten in der Freizeit unbedingt bedenken.

Einen Hund zu Weihnachten verschenken

Hunde Es ist auch selten eine gute Idee, einen Hund an ein Kind zu Weihnachten oder zum Geburtstag zu verschenken. Wenn Sie dies planen, sollten Sie sich dessen bewusst sein, dass Sie einen großen Teil der Arbeit und der Betreuung übernehmen werden. Viele Kinder, die sich einen Hund wünschen, verlieren im Laufe der Zeit die Lust an der Betreuung. Die Kinder werden älter, gehen ihrer Weg, entwickeln neue Interessen. Für Ausbildung oder Studium verlassen Sie das Haus, und es kann sein, dass sie den Hund nicht mitnehmen können. Aus diesem Grund sollten in erster Linie Sie selbst bereit sein, das Tier bei sich zu Hause aufzunehmen. Sie können es Ihrem Kind schenken, aber behalten Sie dabei unbedingt im Hinterkopf, dass Sie die Funktion des Herrchens übernehmen werden und Ihr Kind bei der Betreuung nur eine Unterstützung ist.

Die Auswahl der passenden Rasse

Es gibt sehr viele Hunderassen, die sich in ihrer Größe, in ihrem Verhalten, aber auch in ihrer Herkunft unterscheiden. Kleine Hunde werden gern als Schoßhunde bezeichnet. Sie sind nicht besonders aktiv, haben einen sehr kleinen gedrungenen Körperbau und können sehr gut in der Wohnung gehalten werden. Die Hunde bekommen aufgrund ihrer geringen Größe bereits in der Wohnung viel Auslauf, sodass Sie keine langen Spaziergänge einplanen müssen. Viele Wege sind für die kleinen Hunde aufgrund ihrer kurze Beine viel zu weit, sodass die Tiere gern einen Platz in einer größeren Handtasche einnehmen. Die kleinen Hunde sind bei Frauen und Mädchen besonders beliebt. Sie sind leicht zu halten und schließen zu ihrem Herrchen eine sehr tiefe lebenslange Freundschaft. Mit einem kleinen Hund brauchen Sie sich in Ihrem Alltag nicht allzusehr einzuschränken. Die Tiere sind nicht sehr anspruchsvoll und brauchen Ihre Gesellschaft, um ein glückliches Hundeleben führen zu können.

Hunde News

Mittelgroße Hunde - eine große Auswahl verschiedener Rassen

Hunde / Pudel Viele Hunde-Liebhaber entscheiden sich für einen mittelgroßen Hund. Pudel (Pudel, Großpudel, Pudelpointer), Dackel (Kurzhaardackel, Rauhhaardackel, Langhaardackel), aber auch der Dalmatiner oder der Spitz (Deutscher Spitz, Norrbottenspitz, Wolfspitz / Keeshond, Großspitz, Mittelspitz, Kleinspitz, Zwergspitz / Pomeranian, Japan Spitz, Finnischer Spitz) gehören in diese Kategorie. Die Hunde können sowohl in der Wohnung als auch im Haus gehalten werden. Im Vergleich mit dem Schoßhund benötigen sie aber mehr Auslauf. Wenn Sie keinen Garten haben, sollten Sie häufige Spaziergänge mit Ihrem Liebling einplanen, die gern auch mal länger sein dürfen. Es ist von Vorteil, wenn Sie einen Park oder ein Gewässer in der Nähe haben, sodass sich Ihr Hund in der freien Natur austoben kann.


Sie können die Tiere allein in der Wohnung lassen, aber achten Sie auf eine gute Erziehung. Mit einem jungen Welpen sollten Sie eine Hundeschule besuchen. Sie lernen, wie Sie miteinander umgehen müssen, und Ihr Hund kommt eine wichtige Schule, die ihm das Leben in seiner neuen Familie erleichtert.

Große Hunderassen sind anspruchsvoll

Große Hunde sind ein Blickfang, aber sie brauchen sehr viel mehr Pflege und Aufmerksamkeit als kleinere Tiere, die sich leichter in den Alltag der Familie eingliedern. Ein sehr groß gewachsenes Tier sollten Sie niemals in einer Wohnung halten. Die Hunde brauchen einen Garten, in dem sie sich den ganzen Tag frei bewegen können. Gern nehmen sie ihre Rolle als Bewacher oder Beschützer an.


Wenn Sie Ihrem Hund ein Zuhause in einem Zwinger geben möchten, ist dies kein Problem. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie den Zwinger artgerecht ausstatten und dass der Hund eine Rückzugsmöglichkeit hat. Dies ist vor allem im Winter wichtig. Sie sollten den Hund nur zur Nacht in den Zwinger lassen. Das Tier sollte niemals den ganzen Tag im Käfig verbringen. Lassen Sie ihn außerdem ab und zu ins Haus, damit er an Ihrem Familienleben teilhaben kann. Regelmäßige Spaziergänge sind auch bei großen Hunden Pflicht. Sie können mit Ihrem Tier auch Fahrrad fahren üben. Große Hunde brauchen viel Fleisch und oftmals auch eine sehr intensive Fellpflege. Dies gilt vor allem für Tiere mit sehr langem Fell. Wenn Sie Liebhaber großer Hunde sind und sich auf die artgerechte Haltung einstellen möchten, gewinnen Sie mit einem solchen Tier einen wahren Freund fürs Leben.